Erna-Ente-Treff


Informationen über die Natur am Teich und Fütterung der zahmen Gänse mit naturpädagogischer Begleitung

Wann:  täglich 16.00 - 17.00 Uhr
            (im Winter früher, siehe Infotafel an der Station)


Wo:      An der Erna-Ente-Station, auf der Südseite des
            des Großen Teiches, westlich vom Sonnendeck

Das Erlebnis für tierliebe Menschen im Alter von
1 - 100 Jahren, und alle, die traurig sind, weil
Enten füttern verboten ist. *

Bitte kein Brot mitbringen,
gesundes Futter wird zur Verfügung gestellt.


Verstehen, warum das Entenfüttern keine gute Idee ist, und erfahren, was man
Spannendes ohne Futtertüte mit den Tieren im Park erleben kann.
Informationen über die am Teich lebenden Tiere und Tipps für die Beobachtung.

Mit unserer Hilfe Knabberspuren des Bibers entdecken und den Lebensraum von Uferpflanzen und Wildblumen erkunden, in Fotos und Informationsmaterial von Tieren und Pflanzen am Großen Teich stöbern: all das kann man während des Erna-Ente-Treffs.

Wir stellen unsere Wasservögel vor und erzählen lustige und spannende Geschichten aus dem Familienleben unserer Gänse. Wir erklären, warum man sich mit dem Füttern von Wasservögeln zurückhalten muss, und geben Tipps, wie man trotzdem auch mit Kindern viel Spaß mit den Tieren im Park erleben kann. Wer möchte, darf beim Füttern der Gänse helfen. Wir bitten darum, den Anweisungen der Betreuer Folge zu leisten um eine sichere und tierschutzgerechte Durchführung der Veranstaltung zu gewährleisten.

* Das private Füttern von Tauben, Wasservögeln und Fischen ist seit dem
    15. Mai 2004 in Bad Nauheimer Parks verboten
    (Gefahrenabwehrverordnung § 6(2))




Die kontrollierte Fütterung - warum und Wie

In Bad Nauheim werden nur die Wasservögel gefüttert, die unsere Unterstützung brauchen,
also die zahmen Tiere, die nicht wegfliegen können oder sollen.

Wildlebende Wasservögel sollen nicht gefüttert werden.
(Gefahrenabwehrverordnung der Stadt Bad Nauheim, §6)
Wasservögel sollen sich nur in der Zahl ansiedeln, wie es dem Nahrungsangebot von Teichen und Teichumgebung entspricht (natürliches Gleichgewicht). Massenvermehrung durch Überfütterung kann zu einem Massensterben führen, wie wir es leider in Bad Nauheim erleben mussten.


• Geeignetes Futter wird vom Erna-Ente-Team kostenlos zur
    Verfügung gestellt.

    Die Besucher brauchen kein Futter mitzubringen.
    Optimal als Futter ist unbehandeltes Grünzeug, je nach
    Jahreszeit, sowie kurz zuvor eingeweichte Körner.
    Besonders beliebt sind Löwenzahn und Salat.

• Keine Enten füttern, keine Nilgänse füttern.
    Auch ihre Küken nicht füttern, sooo süß sie auch aussehen.
    Diese kleinen Küken sollen als freie Wildtiere aufwachsen, ohne
    Abhängigkeit vom Menschen.

• Am besten klappt das Füttern im Hocken,
    da sind die Tiere viel zutraulicher und fressen ruhiger.

• Tiere nur aus der Hand füttern, kein Futter auf den Boden streuen

• Besucher bitte auf den Holzspan-Wegen bleiben.
    Die Weg-Kanten stellen so etwas wie einen Zaun für die Tiere dar,
    hinter dem sie sich sicher fühlen (Reviergrenzen).
    Unsere Tiere sind sehr kinderfreundlich, haben aber kräftige
    Schnäbel, um notfalls ihr Revier zu verteidigen.

• Keine zu schnellen Bewegungen, die Tiere erschrecken dann.
    Die Tiere kommen von ganz alleine zu dir, wenn du ruhig am
    Wegrand auf sie wartest

• Nur in Miniportionen füttern

Wir antworten gerne auf alle Fragen.